100 Jahre Strom

100 JAHRE STROM IN TIROL

Die erste Glühbirne in Tirol leuchtete in einer Wipptaler Gastwirtschaft. Seither ist buchstäblich viel Wasser die Flüsse hinabgelaufen, und ohne elektrischen Strom wäre alles moderne Leben undenkbar.
Die Dokumentation behandelt die Anfänge dieser rasanten technologischen Entwicklung von den ersten Versuchen, Blitze mit Flugdrachen zu erden und ihre Energie zu nutzen, über den ‚Pavillon de la Lumière’ auf der Pariser Weltausstellung, die ersten Kraftwerke an der Etsch am Eingang ins Schnalstal und in Forst bei Meran bis zum Bau des damals innovativen Groß -kraftwerks in Kardaun am Eisack, das in der Turbinen-halle sogar über einen eigens für die Rede des ‚Duce’ angelegten Balkon verfügt. Das Kraftwerk sollte, nach den Vorstellunges des Regimes, Italien von Kohle-importen unabhängiger machen und die elektrifizierte Brennerbahnlinie sowie die neue Bozner Industriezone mit Stahl und Aluminiumwerken mit der nötigen Energie versorgen.
Der Film geht auch ein auf die Pionierleistungen bei der Errichtung von Kleinkraftwerken im ländlichen Raum, so etwa auf as erste ‚Werkl’ im Ultental.

Arbeitskreis Visuelle Dokumentation, e.V.
©1992

 
 

Aus dem Bildarchiv

57a_Brixen_Milland_Bildstock-mit-Steinkreuz-am-Schaft_AS-KB_014 Sterzing_Leitner_Scheunentor_AS-Albumphoto_150 Tirol_Schloss-Tirol_Schlosskapelle_AS-Albumphoto_026 GARDONE_VILLA_ACQUARONE_SITZ_DER_DEUT.KOMMANDANTUR