Das Kalkbrennen

Die Dokumentation zeigt die Herstellung gelöschten Kalks. Im Kalkofen baut Meister Schrofenegger ein freitragendes Gewölbe aus länglich behauenen Kalksteinen. Darüber schichtet man weitere Kalksteine und deckt den Ofen mit Moos und Lehm ab, um einen kontinuierlichen Brand zu gewährleisten.  Alsdann beginnt man mit der Feuerung, die vier Tage und Nächte lang erfolgt. Der gebrannte Kalk wird in der Kalkpfanne mit Wasser gelöscht, um dann in der Kalkgrube mehrere Jahre bis zur Verwendung als Wandputz zu lagern. Der Kalkofen steht in Gschnon ober Montan, im Naturpark Trudner Horn.

 
 

Aus dem Bildarchiv

7_Algund_Schalenstein-Totengassl_Vellau_AS-912_021 Lana_Oberlana_Unterpertinger-Schaller_AS-Albumphoto-NT_009 88_ohne-Ort_Ueberdachung_Kirchhof_AS-KB_033 TN-AS_Tramin_002