Der 20. Juli 1944 und die Südtirolfrage

DAS ATTENTAT AUF HITLER  AM 20. JULI 1944 & DIE SÜDTIROLFRAGE

Was wäre gewesen, wenn das Attentat auf Hitler erfolgreich verlaufen wäre und was hätte das unter Umständen für den völkerrechtlichen Status Südtirols bedeuten können ?

Die Dokumentation von Ludwig Walther Regele und Franz J. Haller beleuchtet einige weniger bekannte Facetten des Südtiroler Widerstandes und geht auf die damaligen Verbindungen von namhaften Südtirolern zu den Leuten des 20.Juli 1944 ein, deren Prozess vor dem berühmt berüchtigten Blutrichter Roland Freissler sogar gefilmt und später zur Geheimen Reichssache erklärt und archiviert wurde. In der Dokumentation sehen wir Filmausschnitte des Prozesses und es erinnern sich hiesige Zeitzeugen sowie Angehörige der Verschwörer, welche die Sippenhaft überlebten.

Arbeitskreis Visuelle Dokumentation
I – 39010 – GARGAZON
(C) 1999

 
 

Aus dem Bildarchiv

Geschuetz_10,5_am_Ortler_von_Lt_Haller_in_Stellung_gebracht_1917__WSC0041 TN-AS_Burgeis_002 9_Hafling_Zeichnung-am-Kreuz_AS-912_001 TN-AS_Latsch_001