Der Ansitz Thalegg

DER ANSITZ THALEGG

DIE IDEALE RENAISSANCEVILLA

Der um 1550 von den Gebrüdern Lazarus und Veit Langenmantel aus Tramin in Sankt Michael Eppan erbaute Ansitz gehört sowohl architektonisch wie baukünstlerisch zu den bedeutendsten Beispielen des sogenannten Überetscher Stils, der eine Sonderform der Tiroler Renaissance ist. Diese kommt etwas später als die Renaissance in Italien und nimmt ober-italienische Elemente – zum Beispiel das Doppelbogen-fenster – auf und verbindet diese neuartigen Bauformen mit traditionellen Bauteilen wie zum Beispiel den Erker, der typisch ist für die Tiroler Architektur der Spätgotik. Das Herrenzimmer schmücken die gleichwohl seltenen wie phantastischen Darstellungen eines Leoparden und eines ‚Tigris’, eines Jaguars.
Auf der Weltausstellung in Paris im Jahre 1900 erhielt der Ansitz Thalegg mit der doppelgeschossigen Loggia und den toskanischen Säulen eine Medaille als „Die ideale Renaissancevilla“ zuerkannt.
Nach seiner Restaurierung soll Thalegg niveauvollen kulturellen Veranstaltungen den entsprechenden Rahmen bieten.

Arbeitskreis Visuelle Dokumentation
I-39010 GARGAZON / Meran

© 2007

 
 

Aus dem Bildarchiv

Haubitze_am_Ortler_Vorgipfel_WSC0170 _WSC0029 Hafling_Taufbecken_2-1_AS-912_108 232_Tirol_Zenoburg_AS-912_060