Der Kuntersweg – Vorläufer der Brennerautobahn

DER KUNTERSWEG

VORLÄUFER VON BRENNERAUTOBAHN
UND BRENNERBASISTUNNEL

Die erste Straße durch unseren Alpenabschnitt war die ab 46 v.Ch. in zwei Strängen über Reschen- und Brennerpass nach Augsburg führende Via Claudia Augusta, die von Bozen über den Ritten nach Kollmann ging, ebenso wie die später von den Karolingern angelegte Kaiserstraße, auf der 30 deutsche Könige zur Kaiserkrönung durch den Papst nach Rom zogen. Eine Verbindung an der Talsohle über Blumau bestand nur zeitweilig. Erst zur Zeit Meinhards II. erwog man wieder den Ausbau der Brennerstraße.
Mit Urkunde vom 23. September 1314 erhielt der Bozner und Haller Bürger Heinrich Kunter das Recht, einen mautpflichtigen Fuhrweg zwischen Bozen und Kollmann zu unterhalten.
Archäologisch interessant ist der Fund römischer Meilensteine im Vinschgau, im Eisack- und im Pustertal sowie eines Mithrassteines in Mauls bei Sterzing.
Die Dokumentation berichtet über die Entstehungs-geschichte des Handelsweges und geht ein auf allerlei Anekdoten und kulturgeschichtlich Interessantes am Wegesrand.

© 2008
ARBEITSKREIS VISUELLE DOKUMENTATION

 
 

Aus dem Bildarchiv

TN-AS_Deutschnonsberg_001 Algund_Menhir-im-Museum-Meran_AS-Albumphoto_101 254_Hafling_St.-Katharina-Kirche_AS-912_068 LIMONAIA_GARGNANO_DSC_0022