Der Maler Friedrich Wasmann

EIN MALERLEBEN IN MERAN

FRIEDRICH WASMANN
UND SEINE ZEIT 1830 – 1886

Friedrich Wasmann, 1805 in Hamburg geboren, genießt seine erste künstlerische Ausbildung an der Alster, bevor er an die Kunstakademie nach München wechselt.Im Gepäck des jungen Hanseaten: Neugierde und Weltoffenheit. Hier erfährt er von der Schönheit und dem fast mediterranen Klima im südlichenTirol, das in Künstlerkreisen zum Geheimtipp geworden war und beschließt, wegen seiner kränkelnden Konstitution, im aufstrebenden Curort Meran sein Glück zu versuchen. Schnell lebt er sich ein, der frische Stil seiner Arbeiten überzeugt. Vorzügliche Motive sind Landschaften und Szenen aus dem Alltagsleben. Geschickt versteht es der junge Künstler, sich als Porträtist bei Adel und Bürgertum zu profilieren, was ihm Zeit seines Lebens finanzielle Unabhängigkeit beschert.Friedrich Wasmann ist an der Mauer hinter der Meraner Pfarrkirche St. Nikolaus begraben.
Der Film zitiert Friedrich Wasmanns Autobiographie an den Schauplätzen seiner farbenfrohen Schilderungen.

Visuelle Anthropologie
I – 39010 GARGAZON / Meran

© 2006

 
 

Aus dem Bildarchiv

_WSC0029 Meran1917_Bittprozession_WSC0067 TN-AS_Prad_001 75_Vahrn_Kreuz-mit-Wunden_AS-KB_019