Eusebius Chini

Fanciscus Eusebius Chini stammt aus Segno am Nonsberg im damaligen Tyrol (heute Trentino). Nach der Volksschule besucht der talentierte Bub das Priesterseminar in Trient und darf  anschließend an der bekannten Jesuiten Hochschule in Ingolstadt seine Ausbildung fortsetzen, wo er  Mathematik, Geographie und Astronomie studiert. Aufsehen erregt seine Berechnung der Bahn des Halleyschen Kometen. Im Zuge einer Erkrankung gelobt er, nach seiner Genesung sich für die Mission in Übersee einzusetzen. So gelangt er nach Mexico und in die Wüste Sonora, wo er zunächst mit Erfolg gegen die Ausbeutung der Indios streitet. Bald schon wendet er er sich der Kartographie des Landes zu. Bei seinen Vermessungen am Rìo Colorado kommt er an dessen Mündung und entdeckt dabei den Halbinsel-Charakter der Baja California, die dis dato als Insel galt. Seine Büste steht in der Rotunde des Capitols in Washington.

 
 

Aus dem Bildarchiv

Meran_Domplatz1918_WSC0009 _WSC0065 _WSC0085 Meran_Passeirer_Tor_WSC0019