JOSEPH ENNEMOSER – EIN PORTRAIT

VOM PASSEIRER HÜTERBUBEN ZUM TIROLER FREIHEITSKÄMPFER, ARZT & MAGNETISEUR.

Nach den Freiheitskriegen 1809 kämpfte Ennemoser im Lützowschen Freikorps in Jülich und Lauenburg an der Elbe gegen die Franzosen und promoviert in Berlin zum Doktor der Heilkunde. Als Anhänger des Mesmerismus behandelt er in seinen Arbeiten die Auswirkung der Berge und Mineralquellen auf die Gesundheit des Menschen. Es folgte die Berufung als Professor für Tierischen Magnetismus an die Universität Bonn. Aufgrund seiner liberalen Einstellung stieß er in seiner Heimat auf heftigen Widerstand der Klerikal-Konservativen. Im Revolutionsjahr 1884 setzt er sich für die Ideale der Frankfurter Paulskirche ein. In seinen Münchner Jahren veröffentlicht er sein Hauptwerk ‚Die Geschichte der Magie’.

 
 

JOSEPH ENNEMOSER – EIN PORTRAIT

VOM PASSEIRER HÜTERBUBEN ZUM TIROLER FREIHEITSKÄMPFER, ARZT & MAGNETISEUR.

Nach den Freiheitskriegen 1809 kämpfte Ennemoser im Lützowschen Freikorps in Jülich und Lauenburg an der Elbe gegen die Franzosen und promoviert in Berlin zum Doktor der Heilkunde. Als Anhänger des Mesmerismus behandelt er in seinen Arbeiten die Auswirkung der Berge und Mineralquellen auf die Gesundheit des Menschen. Es folgte die Berufung als Professor für Tierischen Magnetismus an die Universität Bonn. Aufgrund seiner liberalen Einstellung stieß er in seiner Heimat auf heftigen Widerstand der Klerikal-Konservativen. Im Revolutionsjahr 1884 setzt er sich für die Ideale der Frankfurter Paulskirche ein. In seinen Münchner Jahren veröffentlicht er sein Hauptwerk ‚Die Geschichte der Magie’.

 
 

Aus dem Bildarchiv

196_Laas_Pfarrkirche_Goetterdreiheit_AS-912_087 262.5_Sterzing_Altweibermuehle_1938_AS-KB_115 261.7_Tramin_Egetmannumzug_Baer_Winter_Kinder_AS-606_029 90_St.-Pankraz-in-Ulten_Grabkreuz_AS-KB_035