Petri Heil – Kaiser Maximilians Jagd- und Fischereibuch

PETRI HEIL !

Von Kaiser Maximilian I.
Jagd- und Fischereibuch zur
Landesfischzucht an der Passer

Kaiser Maximilian war ein begeisterter Jäger und Freund erlesener Tafelfreuden, zu denen auch die frischesten Fische aus allen Gewässern Görz-Tirols gehörten, so vom Isonzo, aus dem Achen- und dem Plan-See, dem Reschen- und dem Gardasee, wo man für seine berühmten Bankette ‚Carpiones’ – eine Lachsforellenart – fing und sie natürlich lebendig im selbigen Wasser zum jeweiligen Aufenthaltsort Maximilians brachte. Die Artenvielfalt in Flüssen und Seen war damals groß und so sind ganz besondere Rezepte und Gewürz-kombinationen überliefert.
In seinem ‚Koch- und Einmachbuech’ vermerkt Joseph Anton Haller vom Schildhof in Saltaus um 1780 höchst gustiöse Zubereitungsarten für Karpfen und Krebse, Forellen und Saiblinge.
Um den Erhalt der Artenvielfalt in unseren Gewässern – vor allem der heimischen marmorierten Forelle – bemüht sich die Landesfischzucht an der Passer in der Lazag bei Meran.

Arbeitskreis Visuelle Dokumentation

hallerfilm@yahoo.de

© 1999/2008

 
 

Aus dem Bildarchiv

2_Algund_Kirche_Einhorn_AS-912_017 TN-AS_Algund_002 Tirol_Schloss-Tirol_Inneres-Portal_Detail_AS-Albumphoto_027 Tirol_Serie_Schloss-Tirol-6_Inneres-Portal_Detail_AS-912_096