Pilgerwege durch Südtirol

PILGERWEGE IN SÜDTIROL

Im Mittelalter waren Pilgerreisen sehr beliebt und wurden zum Teil auch von Amts wegen zur Läuterung verordnet. Neben Nahzielen in Mitteleuropa, standen im Mittelpunkt Rom, Santiago de Compostela und Jerusalem.

Die Dokumentation beginnt im Pilgerheim in Mittenwald bei Garmisch und folgt in südlicher Richtung allen Pilger-Etappen über den Reschen-, den Brenner- und den Jaufenpaß bis zum Hospiz ‚Klösterle’ bei Neumarkt im Südtiroler Unterland.

Wer nach Jerusalem wollte, schlug hier den Weg zum Seehafen von Venedig ein und wer sich Rom als Ziel auserkoren hatte, setzte einfach seinen Weg nach Süden fort.

Der Weg der Pilger aus Osteuropa führte meist über das Pustertal nach Kloster Neustift bei Brixen, wo in der Engelsburg ein berühmtes Hospital untergebracht war.

Pilger mit Ziel Santiago de Compostela setzten ihren Weg über den Reschen direkt nach Müstair fort, andere Pilger über Meran oder Bozen etschaufwärts nach Glurns und Taufers. Von Müstair ging es weiter durch das Rhônetal in der Schweiz und in Frankreich zur imposanten Kathedrale von Le Puy, wo ein Zweig des eigentlichen Jakobsweges beginnt.

 
 

Aus dem Bildarchiv

Hafling_Alter-Widum_Lebensbaum_AS-Albumphoto_078 167_Monte-Su_Italienisches-Kultgebaeck_AS-KB_089 193_Mals_Votivgaben_Friedhofkapelle_AS-912_124 Schenna_St.-Georgen_Eierpecken_Knaben_AS-Albumphoto_046