Erdeführen mit der Breatlatt

An steilen Kornäckern war es notwendig, etwa alle drei Jahre die beim Pflügen an den unteren Rand herab gekullerten Schollen wieder oben aufzuschütten. Dabei kam normalerweise der ‚Eardgratten‘ zum Einsatz, den ein Ross mit einem 30 Meter langen Lederstrick über eine Rolle (Kloben) zum oberen Feldrain zog. Eine seltene Sonderform ist die ‚Broatlatt‘ : eine durch einen Eisenring beweglich an einem verstellbaren Bock mit Galgen angebrachte frei schwingende Latte, an deren Ende eine kleine Truhe zum Einschaufeln die Erde angebracht ist. Ist die Truhe voll, setzt sich der Bauer rittlings auf das andere Ende, hebt die Kiste an und schwingt sie elegant zum oberen Ackerrand, durch Drehen an den Handhaben leert er das Erdreich aus.

 
 

Aus dem Bildarchiv

Koenig_WSC0028 ZEIT_IM_EIS_1996221 GARDONE_TORRE_SAN_MARCO_LIEBESNEST_VON_BENITO_MUSSOLINI_UND CLARA_PETACCI_DSC_0081 GARGNANO_DSC_0029