Zigeunergräber in Niederlana

Die Zigeuner – das fahrende Volk – sorgten schon immer für allerlei Argwohn, aber auch für Bewunderung ihrer vielfältigen Talente und ihres Hangs zu Eigenständigkeit. Im Etschland fühlen sich Zigeunerfamilien schon seit Jahrhunderten zu Hause und so ist es nicht verwunderlich, dass sie Ihre Toten auch hier begraben. Am Friedhof in Niederlana sind es etwa ein Dutzend Grabstätten mit traditionsreichen, klingenden Namen, die mit ihren besonderen Merkmalen unsere Aufmerksamkeit wecken. So sind nicht nur Stil und Anlage der Gräber eigenwillig :  neben einem Grabstein kommt da und dort ein Telefonkabel aus der Erde oder ein kleiner Schlauch, damit der Hinterbliebene genügend Luft für seine Seele bekommt, oder kurz anrufen kann; hinter einem anderen Stein steht eine Flasche Wein, oder es versteckt sich unter Efeu eine Packung ‚Toscanelli‘- wohl die Lieblingszigarre eines derer von Adelsburg- und am Grab eines Kindes findet sich meist ein Luftballon, ein Maikäfer aus Schokolade, ein Armbändchen…

 
 

Aus dem Bildarchiv

TN-AS_Kaltern_001 TN-AS_Lana_004 25_Meran_Kultgebaeck_Krampus_AS-912_114 Riffian_Oberwirt_Fensterzier_geometrisch_AS-Albumphoto_053